© Baumschule Hergesell 2009 - 2014

Versandhinweise, Verkaufs- und Lieferbedingungen


Mit dem Erscheinen eines Kataloges verlieren alle früheren Kataloge und Preislisten ihre Gültigkeit. Die angegeben Preise verstehen sich inklusive aller gesetzlich vorgeschriebenen Steuern und Abgaben und gelten ab Baumschule, ohne Verpackung und Transportkosten.


Verpackung und Transport werden zum Selbstkostenpreis verrechnet. Bei Versand bis zu einem Auftragswert von 35,00 € wird aufgrund des erhöhten Aufwandes ein Bearbeitungszuschlag in Höhe von 3,50 € verrechnet.


Der Versand erfolgt auf Rechnung und Gefahr des Bestellers. Für etwaige Schäden während des Transportes ist der Lieferant nicht haftbar. Diese sind sofort bei Post, Bahn oder Spedition zu reklamieren.


Falls nicht mit dem Kunden vereinbart erfolgt der Versand nach unserem Ermessen entweder per Post, Bahn, Paketdienst oder Spedition.


Der Rechnungsbetrag ist ohne Abzug innerhalb von 8 Tagen nach Erhalt der Rechnung zu begleichen. Im Falle eines Zahlungsverzuges gelten der Ersatz aller Mahn- und Inkassokosten sowie Zinsen von 2% p.m. als vereinbart. Alle Pflanzen bleiben bis zur vollständigen Bezahlung unser Eigentum.


Geliefert werden nur Pflanzen in einwandfreier Qualität und Güte. Eine Garantie für das Anwachsen der Pflanzen wird nur nach vorheriger schriftlicher Vereinbarung übernommen, da dies von der sachgemäßen weiteren Behandlung und Pflege abhängt.


Gewähr für Sortenechtheit wird bis zum Rechnungswert geleistet. Eine Ersatzlieferung - in ähnlichen, gleichwertigen Sorten und Größen - für bereits ausverkaufte Pflanzen wird nur nach Vereinbarung mit dem Kunden geleistet..


Reklamationen können nur innerhalb von 3 Tagen nach Erhalt der Pflanzen erhoben werden. Die Beanstandungsgründe und Mängel sind genau zu beschreiben und unverzüglich an uns weiterzuleiten.


Wenn sich, im Falle von Wetterkatastrophen, wie Dürre, Hagel oder Frost bzw. anderen unvorhergesehenen Umständen wie Streik, Aussperrung, Energieausfall oder dergleichen herausstellt, dass eine Lieferung nicht oder nur teilweise möglich ist, so entfällt die Lieferverpflichtung, auch wenn der Auftrag bereits bestätigt wurde.


Erfüllungsort ist der Standort des Lieferanten. Gerichtsstand ist der für den Lieferanten zuständige Ort.


Durch Erteilung eines Auftrages werden die oben angeführten Verkaufs- und Lieferbedingungen anerkannt.